InsurTechs – Was steckt wirklich hinter dem Hype? (Teil 1/2)

InsurTechs erfreuen sich in der Digitalisierung in der Versicherungsbranche wachsender Beliebtheit. Bereits im letzten Blogbeitrag habe ich die Notwendigkeit der Kollaboration von InsurTechs und klassischen Versicherungsunternehmen angesprochen. Sehr spannend waren die Fragen, denen ich mich im Nachgang stellen musste: „Viele Experten aus der Versicherungsbranche sprechen über InsurTechs, aber welchen Mehrwert bieten sie wirklich?“ oder auch „Was verbirgt sich eigentlich genau hinter InsurTechs? Welche Leistungen bieten sie ergänzend zu klassischen Versicherungen?“. Warum sind diese Fragen nun so spannend – gehören sie doch zu den Basics der Digitalisierung. Spannend daran ist, dass nur wenige Experten eine Antwort auf diese Fragen haben.

Aus diesem Grund habe ich mir 24 InsurTechs etwas genauer angesehen. Unter den analysierten InsurTechs befinden sich unter anderem FinanceFox, friendsurance, CLARK und Community Life. Insbesondere haben mich die Geschäftsmodelle der InsurTechs interessiert, also welche Rolle, Aufgaben und Kollaborationsformen die InsurTechs in Bezug auf den klassischen Versicherer einnehmen. Einige Kernergebnisse der Analyse möchte ich hier gerne mit Ihnen teilen. Für weitere Details oder weiterführende Diskussionen kommen Sie gerne auf mich zu.

Welche Aufgaben übernehmen InsurTechs?

InsurTechs beschäftigen sich größtenteils mit dem Abschluss von Versicherungsverträgen über die eigene App oder Webseite, bei deren Gestaltung insbesondere der einfache und nutzerfreundliche Aufbau im Mittelpunkt stehen. Dieser Teil der InsurTechs lässt sich wiederum in zwei Gruppen teilen: Die eine Gruppe stellt alle laufenden Versicherungsverträge für den End-Kunden übersichtlich dar, schlägt automatisch Optimierungen – z. B. einen Vertragswechsel zu einem anderen Versicherer - oder ergänzende Versicherungen vor. Die andere Gruppe fokussiert vollautomatische Versicherungsabschlüsse für das Massengeschäft. Hierbei werden beispielsweise standardisierte Produkte wie Versicherungen für Elektrogeräte in bekannte eCommerce-Portale integriert. Als zusätzlicher Service wird der Bedarf anhand einfacher Fragen ermittelt.

Welche Rolle nehmen InsurTechs gegenüber klassischen Versicherern ein?
Die Rolle der InsurTechs in der Wertschöpfungskette der Versicherer ist stark auf das Segment Makler und Vermittler ausgerichtet. Ein Teil dieses Segments übernimmt das jeweilige Vertragsmanagement der Versicherungsverträge, ein anderer kleiner Teil bietet den Maklern und Vermittlern eine Plattform für den Produktvertrieb und die Vertragsverwaltung mit ihren Kunden.

Welche Produkte bieten InsurTechs an?

Die größte Gruppe der InsurTechs bietet ein breites Spektrum in der Produktübersicht an. Es gibt Ausnahmen, die sich auf Spezialversicherungen wie Möbel-, Reise- oder Elektrogeräteversicherungen fokussieren. Ein kleiner Teil der InsurTechs wie Community Life ist auf Lebensversicherungen spezialisiert. Im Vordergrund steht stets die übersichtliche Darstellung der Versicherungsprodukte.

Die Fortsetzung folgt am 28.07.2016 mit folgenden Schwerpunkten:
  • Kollaborationsformen zwischen InsurTech und Versicherung
  • Wie verdienen die InsurTech?
  • Was sind die Kernherausforderungen für die InsurTechs?
  • Fazit
 Ihr Julian Schmidt

#Digitalisierung #Versicherungen #InsurTechs #Fintech Revolution
Reaktionen:

0 Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.